Zum Inhalt springen

Welten bereisen – Film und Interkulturalität

Das Haus für Film und Medien ist ein lebendiger Treffpunkt der Kulturen.

In Stuttgart leben Menschen aus über 160 Staaten und in naher Zukunft haben mehr als die Hälfte der unter 40-Jährigen in Stuttgart einen Migrationshintergrund. Die Stadt Stuttgart hat dem z.B. mit dem „Stuttgarter Bündnis für Integration“ und der Initiative „Stuttgart – eine Welt“ frühzeitig Rechnung getragen. Für ein friedliches, städtisches Zusammenleben in kultureller und religiöser Diversität ist nachhaltige Integration bei gleichzeitiger Wahrung der kulturellen Wurzeln und damit der kulturellen Vielfalt eine zentrale Herausforderung der Kommunalpolitik. Das Publikum der Zukunft wird in seiner Mehrheit ein Publikum sein, das von Migrationserfahrung und von Inter- und Transkulturalität geprägt ist.

Interkulturelle Filmarbeit ist eine der Leitlinien unserer Arbeit. Ein Haus für Film und Medien ist ein interkulturelles Zentrum, schafft damit einen filmischen Ort für die Begegnung von Kulturen und praktiziert die aktive, gestaltende Partizipation von MigrantInnen am kulturellen Leben – z.B. durch „Community Based Curating“. Bestehende Länder- und themenorientierte Festivals finden wieder eine feste Heimat in der Stadt Stuttgart. Zudem bereitet ein Haus für Film und Medien kuratierend gemeinsam mit einzelnen Migrantenorganisationen den Weg für neue Veranstaltungen und trägt selbst Akzente zum interkulturellen Dialog bei.

Ein Haus für Film und Medien zeigt „Weltkino“ und bietet damit MigrantInnen die Möglichkeit, ihre kulturelle Identität in Stuttgart zu (er)leben, aber auch weitere (Film)-Kulturen wahrzunehmen, die in Stuttgart nicht präsent sind. Zudem findet die kulturelle Praxis an einem Ort statt, der für die Bürger der aufnehmenden Gesellschaft offen ist. Längst ist erkannt, dass Integrationspolitik keine Einbahnstraße ist, sondern von beiden Seiten gelebt werden muss. Das Haus für Film und Medien ist ein Ort kultureller Begegnung im Zuschauen, Zuhören und Diskutieren und kann ein erfolgversprechendes Bindeglied für eine Stadt zwischen Diversität und Gemeinschaft werden.

Beim ProgrammMacherTag wurden in dem Workshop „Film und Interkultur“ folgende Ergebnisse erarbeitet: