Zum Inhalt springen

Die Aufbauphasen

Wir schlagen vor ein Haus für Film und Medien in drei Phasen aufzubauen. Die einzelnen Schritte sind befristete Lösungen und bedürfen eines gemeinsamen Ziels sowie eines Zeitplans mit Meilensteinen. Das Phasenmodell ermöglicht einen schrittweisen Einstieg in die Finanzierung und einen organischen Aufbau eines Haus für Film und Medien.

  • Phase 1: Recherche, Kommunikation und Vernetzung (Dauer ca. 1 Jahr)
  • Phase 2a: Vernetzte Programmangebote an mehreren Spielorten (Dauer ca. 1 Jahr)
  • Phase 2b: Programmangebote an einem Spielort in Zwischennutzung (Dauer ca. 2 Jahre)
  • Phase 3: Haus für Film und Medien

Phase 1

In der personellen und strukturellen Aufbauphase (Phase 1) werden (inter)nationale Best Practice-Beispiele im Detail recherchiert. Zudem wird ein Kommunikationskonzept entwickelt, eine gemeinsame Online-Plattform der lokalen Filmkultur aufgebaut und weitere Marketing- und PR-Aktivitäten entwickelt. Die Vernetzung mit Bildungs-, Kultur- und Sozialeinrichtungen wird vorangetrieben und die Strategie „Medienosten“ weiterentwickelt. Programme werden gemeinsam mit Programmbeirat und Interessierten konzipiert und in Pilotprojekten erprobt, dafür werden auch neue Beteiligungsformen geschaffen. Eine spartenorientierte Strategie wird entwickelt, die Standortsuche vorangetrieben.  Die Akquise von Sponsorings und Drittmitteln startet.

Phase 2

Mit Phase 2a startet ein qualitativ hochwertiges, wöchentliches Angebot an thematisch passenden Spielorten in Kooperation mit den Vereinsmitgliedern. Zusätzlich werden schrittweise weitere eigene Programme, Formate, Workshops, … entwickelt und erprobt. Die Zwischennutzung wird vorbereitet, der Standort eines Haus für Film und Medien wird endgültig festgelegt. Umbauplanung und technische Planung beginnen. Mit Phase 2b werden die Angebote an einem Ort (Zwischennutzung) zusammengefasst und auf 200 bzw. 300 Veranstaltungen / Jahr ausgebaut. Der Umbau für ein Haus für Film und Medien läuft.

Phase 3
Mit Phase 3 werden die Spielangebote in einem Haus für Film und Medien gebündelt. Das Haus bietet ein Angebot von ca. 700 Veranstaltungen / Jahr an, d.h. täglich mehreren Programmschienen und will ca. 35.000 Besucher erreichen. Etwa ein Drittel des Programms sollen Workshops und andere Formen aktiver Film- und Medienarbeit ausmachen.